Was bleibt…

oder die Geschichte eines Rattenfängers | 2018

Community Oper von Matthew King

COMMUNITY OPER

Musik: Matthew King

Libretto: Michael Irwin

Übersetzung: Alexa Nieschlag, unter Mitarbeit von Frances Pappas, Gero Nievelstein und Karl Müller

Das uralte Märchen vom Rattenfänger wirft aktuelle Fragen auf. Wie sieht eine ideale Stadt aus? Wie sieht die Suche nach neuen Lebensräumen aus? In Hameln bleiben von allen Kindern ein gehbehindertes und ein taubes zurück. Wie gestaltet sich die Zukunft mit diesen Menschen? Wie können wir Inklusion betreiben? Ja schließlich, was wäre, wenn es keine Jugend mehr gäbe? Wie lösen wir die Generationenfrage? Im Diskurs mit dem für den Musiktheatertyp der Community Oper charakteristischen Querschnitt der Bevölkerung (70 Kinder und Jugendliche aus Grund-, und Realschulen, Menschen im Alter zwischen 12 und 83 Jahren, Laien sowie 30 professionelle Musiker*innen und Künstler*innen) möchten wir uns diesen Fragen im Rahmen der Oper stellen. Insbesondere werden dabei Fragen der In- und Exklusion eine Rolle spielen.

20. Juli 19:00 Uhr (Premiere)

21. Juli 19:00 Uhr

22. Juli 11:00 Uhr

Tafelhalle Nürnberg

Leitungsteam
Musikalische Leitung Gocha Mosiashvili
Regie/Choreographie Nina Kühner
Ausstattung Hanna Zimmermann
Licht Georg Boeshenz

Regieassistenz Lena Priebe
Regieassistenz Ronja Schreurs
Ausstattungsassistenz Janaina Bemmerlein

Cast
Pfeifer Frances Pappas
Bürgermeister Benoit Pitre
Handlanger Elliott Hines
Sekretärin des Bürgermeisters Marlene Mild
Pestkontrolle Gero Nievelstein

Stadtschreiber/3.Berater/Ratsmitglied Andrew Lieflander
1. Berater/Ratsmitglied Thilo Stute
2. Berater/Ratsmitglied Robert Atkinson
4. Berater/Ratsmitglied Fridolin Zimmer
1. Bürgerin Lucia Boisserée
2. Bürgerin Stefanie Weidmann

Orchester
Querflöte/Piccoloflöte Wolfgang Auer
Sopransaxophon/Klarinette John Moore
Violine 1 Katharina Büll
Violine 2 Justin Texon
Viola Gregor Pajak
Violoncello Veronika Zucker
Kontrabass Kathrin Triquart
Korrepetition / Cembalo Gio Abuladze
Pauke/Percussion/Marimba Slawomir Mscisz

Community
Sybilla-Maurer-Grundschule Allersberg
Veit-Stoß-Realschule Nürnberg
Franconian International School Erlangen
Mitwirkende SeniorInnen und SchülerInnen von Regens Wagner Zell sowie Erwachsene von den Zeller Werkstätten Nürnberg
Erwachsenenchor

Educational consultant
Jane Deluzio

Gesamtleitung
Frances Pappas, Gero Nievelstein

Die Community Oper wurde im Juni 2018 zuerst in Salzburg und danach im Juli in Nürnberg aufgeführt. Mit unterschiedlicher Regie und größtenteils anderer Besetzung waren die Aufführungen in beiden Städten ein großer Erfolg.

Die teilnehmenden Laien – Kinder, Jugendliche, Erwachsene – definierten in jeder Stadt, was aus der Oper von Mathew King wurde.

So entstand aus der Geschichte des Rattenfänger von Hameln zwei faszinierende Produktionen die sich mit der Frage beschäftigten, wie das Handeln Einzelner Konsequenzen für alle in einer Gesellschaft haben kann. Mehrere Begleitprojekte bearbeiteten die Frage von unterschiedlichen Perspektiven und fanden durch die Nutzung verschiedener Medien, diese Fragestellung auch in die Öffentlichkeit zu tragen.

Das sagen die, die dabei waren.

Längst überfällig und trotzdem nur in aller Kürze bedanke ich mich für die Darbietung „Was bleibt…“ am vorvergangenen Freitag. Wir waren begeistert. Ich hab‘ nicht nur der Referentin davon berichtet, sondern auch Herrn Wagner, den Leiter des Bewerbungsbüros KULTURHAUPTSTADT darüber informiert. Ich sehe in solchen Theaterprojekten ein hohes Potential hinsichtlich ihrer konzentrierten Inhaltsvermittlung und ihres partizipativen, integrativen und  inklusiven Charakters. 

 Dr. Werner Broda, persönlicher Mitarbeiter der Kulturreferentin  Dr. Julia Lehner, Nürnberg

Ein großer Applaus an alle Beteiligten!!! Es war ein wunderschöner und berührender Theaterabend.

Coretta Beer, Besucherin

Nach der intensiven Probenzeit und den ganz wunderbaren Aufführungen dieser Oper spüre ich den „Auswirkungen “ noch nach und stelle mir vor, was davon bleibt: 

Wertvolle Erfahrungen, Freude an Begegnungen mit spannenden Menschen, positive Stimmungen, erweiterte Blickfelder, Spaß an der Zusammenarbeit,  Neugier sich auch in Zukunft auf Unbekanntes einzulassen, Begeisterung für Musik, der Wunsch selbst aktiv zu werden,    … 

Vielen, vielen Dank, dass die Schulgemeinschaft der Grundschule Allersberg Teil dieser musikalischen Community sein durfte.

Martina Scherbaum, Rektorin der Grundschule Allersberg

Die Aufführung hat mir gestern sehr gut gefallen, vor allem die verschiedenen Ebenen, wie die Sage verstanden werden kann, aber auch der angstfreie Umgang der teilnehmenden Schüler miteinander. Nicht zu vergessen die Inszenierung und die schräge, passende Musik.

Margrit Cambeis, Grundschule Rednitzhembach

Erstmal: Ich fand toll, wie sie die Gebärden eingebaut haben. Dass das so in die Choreographien mit eingeflossen ist und auch die Sänger das extra gelernt haben. Wirklich Klasse.

Feedback von Regens Wagner

Another cracking production! Bravo everyone!

Matthew King, Komponist der Oper

Ein Bild ohne Bild, das man sich nur vorstellen muss!
Auf unserer Rückreise von Dachau heute Nachmittag… Die gesamte Klasse 9c der Veit-Stoß-Realschule singt Lieder der Community-Oper… und alle Hände bewegen sich in Gebärdensprache mit! Nur als Bestätigung, dass es für die Klasse ein Erlebnis war, in dem sie (zusammen) gewachsen sind!

Céline Havla, Lehrerin der Veit-Stoß-Realschule

Es war eine intensive und großartige Zeit mit allen Beteiligten. Die vielen positiven Reaktionen sind ja Zeichen dafür, wie sehr diese Aufführungen angenommen wurden. Dass diese Arbeit so bereichert und verändert, hat jeder gespürt. 

Marlene Mild, Sopranistin