Neue Welt

24. Oktober 2018 Allgemein, Kulturelle Bildung

Frances Pappas und Gero Nievelstein haben im September die Arbeit von Bridging Arts an der University of Windsor, Ontario in Kanada vorgestellt.

Mit über 150 Studierenden aus verschiedenen Fakultäten entwickelte sich nach einer Präsentation des Projektes „Was bleibt…“ im großen Hörsaal der Faculty of Education eine engagierte Diskussion über Arts in Education. Die angehenden Highschool-Lehrer*innen haben die Projektarbeit in Salzburg und Nürnberg mit großem Interesse verfolgt und ihre eigenen Erfahrungen mit kultureller Bildung in Schule und Ausbildung miteinander geteilt. Assosiate Professor Dr. Terry Sefton (re. im Bild) sprach hinterher von einer „großen Inspiration und Ermutigung“ für die Studierenden, in ihren anstehenden Berufsjahren solche Projekte wie die Community-Oper zu suchen und kultureller Bildung ausreichend Raum in ihrem Unterricht zu geben.

Eine gute halbe Stund… 20. Oktober 2018 Nominierung für R… 6. November 2018